Jagdfieber der Raubtiere


raubtiere.jpg
Es war die Stunde Null für Alt-Macianer: Mac OS X 10.0 kam heraus: 24. März 2001. Codename:
Cheetah. (= Gepard)
Es sattelte auf einem Unix-Kern auf und enthielt die ersten Digital Lifestyle Applications: iMovie und iTunes. Allerdings alles sehr wenig stabil: Rechner, die einfrieren und abstürzen, sind für den hektischen Geparden alltäglich.

Dann kam der
Puma (10.1): 29. September 2001.
iDVD kommt dazu. Adobe Photoshop wurde lauffähig.

Es folgte der
Jaguar (10.2): 24. August 2002.
Quartz Extreme wurde hinzugefügt. Mail, iChat, AdressBook, iPhoto, Safari und ein ausgereifteres X-Window-System X11, der Funkstandard Bluetooth, Quicktime 6, verbesserte Funktionalität des Finders.

Warpfaktor 3 war
Panther (10.3): 24. Okober 2003.
Apple kündigte 150 Neuerungen an: Verschlüsselung Vilefault, Expose, Schriftenverwaltung, Screenshots und Drucken nützt den PDF-Kern im Untergrund u.v.m

Tiger - 10.4 - tritt auf (29.4.2005)
Ganz neues Suchen und Sortieren (Spotlight), Spielerei Dashboard, intelligente Ordner in Mail, Adressen, verbesserte PDF-Technologie usw. Apple verkündet 200 Neuerungen - das meiste davon unter der Haube.

Der
Leopard - 10.5 - kommt 2006. 2007.
Es war der 28.10.2007, als die Leoparden losgelassen wurden. Doch vieles (vor allem Adobe-Programme) lief nicht. Schneller Leopard? Eigentlich wohl erst Anfang 2008, weil die Zahl der Fehler in der Version 10.5.0 und 10.5.1 so hoch war, dass für die Benutzer erst ab 10.5.2 von einem umfassend funktionierenden und zufriedne stellendem System die Rede sein konnte. Apple kündigt 300+ neue Features an - wiederum das meiste im Verborgenen.


Die Schneekatze
Snowleopard 10.6 erschien Ende August 2009.
Eine der wesenlichen Neuerungen war wahrscheinlich, dass der Finder komplett neu geschrieben wurde (Cocoa, Objective-C) und dass viele Programme nun im 64-Bit-Modus laufen. Ansonsten unter der Haube wesentlich mehr an Geschwindigkeiten gedreht.

Seit 20. Juli 2011 dreht der
Lion (10.7) seine Runden.

Ein Jahr darauf, nämlich im Juli 2012 kam die nächste Version:
Mountainlion (10.8). Sie war im Appstore für nur 17.99 zu kaufen. Ab diesem Zeitpunkt heißt das Betriebssystem nicht mehr Mac OS X... , sondern lediglich OS X.

Seit Juni 2013 ist die
10.9 auf dem Markt. Die Raubtier-Reihe wird verlassen und mit anderem Namen versehen: in diesem Fall Mavericks. Der Name bezieht sich auf einen nordkalifornischen Ort zum Wellenreiten. Der Film "Mavericks - Lebe deinen Traum" ist eine Hommage an den amerikanischen Surfer Jay Moriarity, der die Wellengiganten, die Mavericks, zu meistern versuchte und 2001 ertrank. Sucht man im Englischlexikon nach maverick findet man: Eigenbrötler, mutterloses Kalb, Außenseiter, Vieh ohne Brandzeichen.